Wissenswertes zu Charterversicherungen

Aus Erfahrung wissen wir, dass auf den Skipper und seine Crew im Schadensfall unangenehme Dinge zukommen, die durch eine herkömmliche Reise- oder Haftpflichtversicherung nicht abgedeckt sind.

Sie können Ihr Haftungsrisiko über unseren - Kooperationspartner "Yacht-Pool"- mit drei wichtigen Charterversicherungen minimieren. Erfahren Sie auf dieser Seite alles Wissenswerte.

 

1. Warum brauche ich eine Kautionsversicherung?

Jeder erfahrene Skipper weiß, wie schnell die Harmonie der Crew empfindlich gestört ist, wenn von ihm oder einem Crewmitglied ein Schaden verursacht wurde und alle zur Kasse gebeten werden. So einig sich die Crew vor Antritt der Charter auch war, so uneinig kann sie bei der handfesten Frage sein, warum alle für den Schaden zahlen sollen, den nur einer verursacht hat - das ist meist der Skipper selbst - aus seiner Verantwortung als Schiffsführer.

Bei der Anmietung (Charter) unserer Hausboote ist eine Kaution zu hinterlegen. Unsere Hausboote sind haftpflicht- und vollkaskoversichert. Mit unserer Versicherung ist eine Selbstbeteiligung in Höhe von 1000,- € pro Schadensfall vereinbart, die vollständig vom Mieter (Charterer) zu tragen ist.

Entsteht während der Mietdauer an dem gecharterten Boot ein Schaden, behalten wir die Kaution ganz oder zum Teil ein und rechnen den Schaden ab. Bis zur Höhe der Selbstbeteiligung muss der Mieter den Schaden selbst begleichen. Dies gilt auch, wenn die hinterlegte Kaution niedriger ist als die Selbstbeteiligung.

Dieses finanzielle Risiko können Sie mit einer Charter-Kautionsversicherung mindern, bei der Sie die tatsächlich hinterlegte Kaution im Schadenfall von der Versicherung zurück erstattet bekommen.

Wichtiger Hinweis: Die Kautionsversicherung für Boote deckt nur die tatsächlich hinterlegte Kaution ab. Bei unseren Booten ist grundsätzlich eine Selbstbeteiligung von 1000,- € pro Schadenfall mit dem Versicherer vereinbart, auch wenn wir eine geringere Kaution (500 €) verlangen. Wenn Sie die gesamte Selbstbeteiligung versichern möchten, muss die tatsächlich hinterlegte Kaution der Höhe der Selbstbeteiligung entsprechen.

Bitte beachten Sie, dass der Versicherungsschutz bei der Kautionsversicherung erst mit Bezahlung der Versicherungsprämie wirksam wird.

2. Warum brauche ich eine Reiserücktrittskostenversicherung?

Krankheit oder unvorhergesehene Ereignisse können jeden treffen. Das Risiko, den Urlaub dann nicht antreten zu können, deckt die Reiserücktrittsversicherung.

Kann ein Crewmitglied durch ein versichertes Ereignis  die Reise nicht antreten, werden die anteiligen Kosten für den Chartertörn erstattet. Auch ein Abbruch der Reise während des Chartertörns ist versichert.

3. Warum brauche ich eine Skipper-Haftpflichtversicherung?

  • Weil Sie für Schäden, die Sie anderen Personen oder Sachen schuldhaft zufügen, grundsätzlich persönlich haften und zwar mit Ihrem ganzen gegenwärtigen und zukünftigen Vermögen.
  • Weil Ihre Privat-Haftpflichtversicherung Haftungsansprüche aus Skipper- oder Crew-Aktivitäten nicht deckt.
  • Weil Sie als Skipper auch gegenüber den Crewmitgliedern haften.
  • Weil Haftungsausschlüsse gegenüber Crewmitgliedern, gegen Dritte (z.B. Krankenversicherung der Ehefrau oder Kinder) in der Regel nicht greifen.

Unsere Hausboote sind kasko- und haftpflichtversichert.

Nicht versichert sind allerdings Schäden am gecharterten Boot bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit sowie Ansprüche von uns als Vermieter durch den Ausfall von Chartereinnahmen, wenn das Boot länger nicht vermietet werden kann.

Oft unterschätzt wird auch die Beteiligung von Crewmitgliedern und Gästen an Bord, wenn diese zu Schaden kommen oder Gegenstände von Ihnen verloren gehen oder beschädigt werden. Hierfür haften weder wir als Bootsvermieter noch unsere Versicherung.

Diese Risiken können Sie mit einer Skipper-Haftpflichtversicherung absichern!

Diese deckt Schäden am gecharterten Hausboot ab, wenn grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen wird, Schadenersatzansprüche der Crewmitglieder untereinander, Sicherheitsleistungen im ausländischen Hafen und Ansprüche des Eigentümers bei Verlust von Chartereinnahmen.

Noch ein abschließender Hinweis: Wir sind keine Versicherungsvermittler im Sinne der Versicherungs-Vermittler-Verordnung. Es ist uns daher nicht erlaubt, zu beraten oder Versicherungsverträge abzuschließen. Wenden Sie sich bei Interesse an unseren Kooperationspartner "Yacht-Pool".

 

 

Schützen Sie sich und Ihre Kaution mit einem Skipper-Training!